Salzburger Kinderkrebshilfe | Österreichisches Bundesheer
17385
post-template-default,single,single-post,postid-17385,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,qode_grid_1200,vss_responsive_adv,vss_width_768,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Österreichisches Bundesheer

Für ein kleines Lächeln in schwierigen Zeiten – Der Förderverein des Militärkommandos Salzburg unterstützt den palliativen Betreuungsdienst der Salzburger Kinderkrebshilfe mit einer Spende von 5.000.- Euro!

„Zu Hause sein dürfen“ ist oftmals der sehnlichste Wunsch der jungen Patientinnen und Patienten mit schwerer Erkrankung. Zwei mobile Diplomkinderkrankenschwestern der Salzburger Kinderkrebshilfe betreuen die betroffenen Kinder und deren Familien in ihrer gewohnten Umgebung. Die notwendigen Spitalsaufenthalte können dadurch verkürzt werden. Seit 13 Jahren betreibt die Salzburger Kinderkrebshilfe das mobile “Regenbogenteam”, das ausschließlich von Spenden finanziert wird.

„Es tut gut zu wissen, dass wir mit dieser Spende mithelfen, den kleinen Patienten und den betroffenen Familien wirklich zu helfen. Es geht um gemeinsame Zeit und Unterstützung zu Hause,“ so Oberst Günther Gann, stellvertretender Militärkommandant von Salzburg. Die Spende stammt vom Erlös des letzten Salzburger Offiziersballes vor COVID-19.

„Die Zeit im Kreise der Liebsten ist in schwierigen Situationen unglaublich wertvoll,“ so Heide Janik, Obfrau der Kinderkrebshilfe, „die 5000.- Euro sind ein weiterer großer Baustein, um die Hilfe zu Hause sicherzustellen.“

Im Bild: Der stellvertretende Militärkommandant, Oberst Günther Gann, übergibt eine Spende von 5.000.- Euro an Heide Janik, die Obfrau der Salzburger Kinderkrebshilfe.
Bildnachweis: ÖSTERREICHISCHES BUNDESHEER/Militärkommando Salzburg