Salzburger Kinderkrebshilfe | SV Austria Salzburg
17132
post-template-default,single,single-post,postid-17132,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,qode_grid_1200,vss_responsive_adv,vss_width_768,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

SV Austria Salzburg

Austrianer maskieren sich für den guten Zweck – Fußball-Traditionsclub SV Austria Salzburg spendete 1.000 Euro für die Salzburger Kinderkrebshilfe!

Kein klassischer Fan-Artikel, aber momentan trotzdem sehr gefragt: Die Austria aus Salzburg trotzt mit einer kreativen Idee den Einschränkungen durch die Corona-Krise. Im Fan-Shop können alle Fußballbegeisterten eine echte „Austria-Maske“ zum Schutz für sich und andere um 9 Euro kaufen. Pro verkaufter Maske geht 1 Euro an die Salzburger Kinderkrebshilfe. Über 500 Euro konnten durch den Maskenverkauf bereits gesammelt werden. Vom Vorstand des Fußballvereins mit großer Geschichte auf 1.000 Euro aufgerundet, unterstützt die Spende krebskranke Kinder und ihre Familien.

„Auf die Austria ist auch in schweren Zeiten Verlass. Besonders während der Corona-Krise ist die Salzburger Kinderkrebshilfe durch die großen Einschränkungen sehr gefordert. Nur mit der großzügigen Hilfe unserer treuen Spender können wir die vielen Programme aufrechterhalten. Ein großes Dankeschön an alle fleißigen Käufer und den Vorstand der Austria für die großartige Unterstützung“, sagt Heide Janik, Obfrau der Salzburger Kinderkrebshilfe.

„Austria Salzburg liegt soziales Engagement besonders am Herzen. Im Moment ist die Gesellschaft natürlich sehr mit der aktuellen Situation beschäftigt, man darf deswegen aber trotzdem nicht auf die Dinge vergessen, die weiterhin wichtig und unterstützenswert sind. Es freut uns sehr, dass wir mit unserer Aktion so eine schönes Summe für die wichtige Arbeit der Salzburger Kinderkrebshilfe sammeln konnten und wir hoffen auf noch mehr kauffreudige Fans“, sagt Club-Präsident Claus Salzmann.

Im Bild: Auch Platzwart Flo Selner trifft man nicht mehr ohne sein neues Accessoire.
Bildnachweis: SVAS