Salzburger Kinderkrebshilfe | The Running Rich
17223
post-template-default,single,single-post,postid-17223,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,qode_grid_1200,vss_responsive_adv,vss_width_768,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

The Running Rich

Der gute Läufer aus Lofer – Running Rich sammelte über 1.400 Euro für die Salzburger Kinderkrebshilfe!

Schwerkranken Kindern helfen und gleichzeitig fit bleiben – das hat sich Richard Roither, genannt „The Running Rich“, zur Aufgabe gemacht. Der aus Lofer stammende zertifizierte Trailrunning Guide hat trotz abgesagter Sportveranstaltungen fleißig für die Kinderkrebshilfe gesammelt. Mit Facebook-Challenges, aufgestellten Spendeboxen und gemeinsamen Laufintiativen mit sportbegeisterten KollegInnen konnten über 1.400 Euro zur Unterstützung krebskranker Kinder und ihrer Familien gesammelt werden.

„Es ist schön zu sehen, wie sehr unserer kleinen Schützlinge den Menschen am Herzen liegen Ein großes Dankeschön an Richard Roither für sein unermüdliches Engagement. Die Spenden kommen 1:1 den betroffenen Kindern und ihren Familien zu Gute und helfen dabei, den Alltag mit der Krankheit zu meistern und Therapie-Programme zu fördern“, sagt Heide Janik, Obfrau der Salzburger Kinderkrebshilfe.

„Krebskranke Kinder zu unterstützen, ist für mich eine Herzensangelegenheit. Durch einen Fall in meiner Familie weiß ich genau, wie wichtig die Arbeit der Salzburger Kinderkrebshilfe ist. Es freut mich riesig, dass ich so einen schönen Spendenbetrag übergeben kann. Ein herzliches Dankeschön gerne Rene, Hermann, die „Jollybox“ in Lofer und „Oafoch guat“ in Weißbach und an alle SportlerInnen, die mich das ganze Jahr motiviert und unterstützt haben. Wir planen schon wieder fleißig neue Charity-Aktionen für 2021“, verrät Richard Roither.

Bild: Richard Roither (links) und Dominik Steinbichler von der Kinderkrebshilfe bei der Spendenübergabe
Bildnachweis: Richard Roither