Salzburger Kinderkrebshilfe | Wenn der Osterhase Masken bringt!
17108
post-template-default,single,single-post,postid-17108,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,qode_grid_1200,vss_responsive_adv,vss_width_768,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Wenn der Osterhase Masken bringt!

Kreative Näherinnen trotzen der Corona-Krise und nähen Mund-Nasen-Masken für den guten Zweck!

Ab kommenden Montag ist es so weit: Maskenpflicht im Supermarkt! Dass eine Gesichtsmaske nicht nur Mittel zum Zweck sein muss, zeigten zwei engagierte Näherinnen aus Salzburg. Die Schwestern Sabine Leitner und Christina Müller nähten fröhlich-bunte Atemschutzmasken aus Baumwollresten zugunsten der kleine Patient*innen der Salzburger Kinderkrebshilfe. Diese Masken vergaben Sie gegen eine kleine Spende an alle Interessierten. Auch in anderen Gemeinden, wie Kleinarl und Wagrain hatte das Projekt „Maskennähen für die Kinderkrebshilfe“ schon fleißige Unterstützer gefunden.

„Eine wunderbare Aktion in dieser turbulenten Zeit. Durch die Corona-Krise ist auch die Salzburger Kinderkrebshilfe besonders gefordert. Daher freut es uns umso mehr, dass sich viele Menschen trotz der enormen Zusatzbelastung noch die Zeit nehmen, sich für unsere kleinen Schützlinge zu engagieren“, freut sich Heide Janik über die kreative Unterstützung.

„Der Einsatz für die Salzburger Kinderkrebshilfe liegt uns schon seit vielen Jahren am Herzen. Gerade in Krisenzeiten ist es besonders wichtig zusammenzuhalten und die Unterstützung für Andere nicht zu vergessen. Obwohl die Aktion erst seit Montag läuft haben wir schon zahlreiche Masken produziert und weitergegeben. Mittlerweile ist uns aber das Material ausgegangen – vor allem der die Gummibänder sind nicht mehr zu bekommen. Wir verschicken nun noch die Bestellungen und hoffen auf Nachschub. Hoffentlich kommt eine schöne Summe für die wichtige Arbeit der Kinderkrebshilfe zusammen!“, freuen sich Sabine Leitner und ihre Schwester über das große Interesse.

Bilder: In Salzburg qualmen die Nähmaschinen
Bildnachweis: Salzburger Kinderkrebshilfe